EY ALTER WikiDemografischer Wandel

Der demografische Wandel beschreibt die aktuellen Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung. Im Fokus steht dabei insbesondere die Veränderung der Altersstruktur.

Teilen via

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Der demografische Wandel beschreibt die aktuellen Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung. Im Fokus steht dabei insbesondere die Veränderung der Altersstruktur. In Deutschland führen zwei wesentliche Faktoren zu einer „alternden Gesellschaft”: eine immer höhere Lebenserwartung und eine konstant niedrige Geburtenrate. Der Anteil älterer Menschen gegenüber dem Anteil jüngerer steigt. Auch Migrationsbewegungen konnten diesen Trend bisher nicht aufhalten. Laut Statistischem Bundesamt lag 2014 das Durchschnittsalter der Deutschen bei 44,3 Jahren.

Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland, 1950 – 2060

Der Anteil der über 65-Jährigen hat sich von 1950 bis 2013 mehr als verdoppelt. Ein Trend, der sich laut Berechnungen der Demografieforschung fortsetzen wird. Bis 2060 wird sich demnach der Anteil der über 65-Jährigen noch mal erhöhen und damit rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung in Deutschland ausmachen.

(1) Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland, 1950 – 2060

(1)


Demografischer Wandel bei EY ALTER

Chancen für die Gesellschaft

Die Lebenserwartung steigt kontinuierlich an – eine wesentliche Zutat des demografischen Wandels. War 1950 jeder zehnte Einwohner in Deutschland mindestens 65 Jahre alt, ist es heute jeder fünfte. Bis 2060 könnte es jeder dritte sein. Doch die heute 75-Jährigen sind auch geistig und körperlich deutlich fitter als ihre Altersgenossen noch vor 20 Jahren (2). Geschenkte Jahre, in denen viel Potenzial steckt – für jeden Einzelnen und für die Gesellschaft.

Chancen für die Arbeitswelt

Die geburtenstarken Jahrgänge kommen in die Jahre und die Geburtenrate ist seit Mitte der 1970er-Jahre konstant niedrig (3). In Form von Arbeitskräftemangel und alternden Belegschaften zeigt sich der demografische Wandel auch auf dem Arbeitsmarkt. Eine Konsequenz daraus ist ein längeres Erwerbsleben. Länger arbeiten können und wollen – hier ist ein Umdenken erforderlich. Die einsetzende Umgestaltung der Arbeitswelt bietet eine Menge Chancen – für Jung und Alt.


Wie Unternehmen dem demografischen Wandel begegnen

Fünf Ansätze für Lösungen zur Gestaltung der Arbeit im demografischen Wandel. Ob als Einzel- oder auch als strategische Gesamtmaßnahme – immer mehr Unternehmen betrachten die neue Altersdiversität als Chance und gestalten ihre Prozesse entsprechend neu.

Demografische Personalsteuerung

  • Förderung von Altersdiversität
  • Qualitative Personalplanung

Mitarbeiter gewinnen und binden

  • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  • Flexibles Arbeiten
  • Lebenslanges Lernen
  • Rotation

Know-how teilen und sichern

  • Altersgemischte Teams
  • Wissenstransfer
  • Generationenspezifische Qualifizierung

Unternehmenskultur

  • Wertschätzung von Altersdiversität
  • Qualifizierung von Führungskräften

Arbeitsfähigkeit erhalten

  • Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
  • Fähigkeitsorientierte Arbeitsplatzgestaltung
  • Präventive Gesundheitsmaßnahmen

Quellen

(1)
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB). Ergebnis der 13. koordinierten
Bevölkerungsvorausberechnung (Variante 2), Datenquelle: Statistisches Bundesamt, online verfügbar unter:
http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/
ZahlenFakten/
Bevoelkerung_Altersstruktur.html

http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/
ZahlenFakten/
Bevoelkerung_ueber65_ueber80.html

(2)
Statistisches Bundesamt, Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach
Altersstufen 1871-81 bis 2010-12, eigene Darstellung:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/
Sterbefaelle/Tabellen/Lebenserwartung.html

„Das Alter wird jünger“, Pressemitteilung Max-Planck-Institut für
Bildungsforschung zu einer Studie der Humboldt-Universität Berlin, Berliner
Charité und Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, 23.März 2015:
http://www.mpg.de/9007839/junge-alte

(3)
Datenquelle Statistisches Bundesamt, Berechnungen Bundesinstitut für
Bevölkerungsforschung (BiB), online verfügbar unter:
http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/
ZahlenFakten/Zusammengefasste_Geburtenziffer.html

Diese Beiträge könnten Sie interessieren: