EY ALTER WikiAltersgemischte Teams

Altersmischung im Arbeitskontext bekommt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine neue Bedeutung. Bei altersgemischten Teams, auch intergenerationelle Teams genannt, werden die besonderen Stärken von Jung und Alt bewusst eingesetzt. Insbesondere bei komplexen Aufgabenstellungen treten die Vorzüge altersgemischter Teams hervor.

Teilen via

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Altersgemischte Teams sind allerdings keine Selbstläufer: Damit ihr Mehrwert genutzt und die Verschiedenheit ein Gewinn werden kann, braucht es eine vorurteilsfreie, faire und fördernde Führung, gesundheitserhaltende Arbeitsbedingungen und die Wertschätzung aller Mitarbeiter. Für das funktionierende und effektiv arbeitende Team aus unterschiedlichen Generationen sollten daher ein paar Grundvoraussetzungen erfüllt sein (1):

  • gutes Teamklima
  • Wertschätzung von Unterschiedlichkeit
  • Abbau oder Verhinderung von Altersdiskriminierung
  • altersgerechte und wertschätzende Führung

Altersgemischte Teams bei EY ALTER

Immer mehr erfahrene Erwerbstätige stehen immer weniger Nachwuchskräften gegenüber. Das war mal anders. Diese Veränderung der Altersverhältnisse am Arbeitsplatz bringt die Generationen dichter zusammen – und fordert einen neuen Blick auf das Miteinander.

Zusammen sind wir mehr

Mehr Altersmischung gleich mehr Produktivität, so das Ergebnis verschiedener Studien (2). Am Arbeitsplatz hat die Mischung der Generationen und Typen einen sehr praktischen Nutzen. Durch die Kombination von Wissen, Erfahrungen und Fähigkeiten jüngerer und älterer Mitarbeiter bieten altersgemischte Teams viele Vorteile. Loyalität, Flexibilität, Geduld, Belastbarkeit, Durchhaltevermögen, Innovation – sind alle dabei, ist alles drin. Zusammen ergibt das einen großen Gewinn.

Erfahren und entspannt

Mit dem Alter kommt das Erfahrungswissen. Und das lässt uns mit Ruhe und Gelassenheit auf die Dinge schauen. Wir kennen viele Lösungswege und können uns auf unser Urteilsvermögen verlassen. Die Machbarkeit der Dinge lässt sich mittlerweile verlässlich einschätzen und Konflikten wissen wir selbstbewusst zu begegnen. Qualitätsbewusstsein und Verantwortungsgefühl sind uns wichtig, Konsensfähigkeit zeichnet uns aus. Wir sind der Fels in der Brandung.

Jung und dynamisch

Geht nicht gibt’s nicht. Wir begegnen Herausforderungen unerschrocken und frei von althergebrachten Strukturen und Abläufen. Mit den aktuellen Technologien sind wir groß geworden, neue Informationen lassen sich schnell verarbeiten und umgehend anwenden. So finden sich im Nullkommanichts Problemlösungen. Körperlich macht uns das ohnehin alles nichts aus. Welt, wir kommen.

Zusammen großartig

Alte Hasen und junge Hunde – zusammen werden Probleme früher erkannt, Lösungen schneller gefunden und komplexe Entscheidungen leichter getroffen. Zudem ist das Potenzial zur Entwicklung neuer Ideen viel größer. Eine Durchmischung hat darüber hinaus Auswirkungen auf das Wohlgefühl im Team: Sind die Vorurteile erst ausgeräumt, steigt die Jobzufriedenheit und die Mitarbeiter sind motivierter. Vorausgesetzt, der Chef behält die Bedürfnisse aller im Blick.


Quellen:

(1) Wegge et al. (2012). What makes age-diverse teams effective? Results from a six-year research program. Work: A Journal of Prevention, Assessment & Rehabilitation, 41, pp. 5145-5151. 

(2) Backes-Gellner, u. & Veen, S. (2013). Positive effects of ageing and age diversity in innovative companies – large-scale empirical evidence on company productivity. Human Resource Management Journal, 23(3), 279-295.

 Göbel, Christian und Thomas Zwick (2010). Which Personnel Measures are Effektive in Increasing Productivity of Old Workers?, ZEW Discussion Paper No. 10-069, Mannheim.

Diese Beiträge könnten Sie interessieren: