Altersgemischtes Team Produktion Mercedes-Benz

YES – Die Demografie-Initiative von Mercedes-Benz

„Demochance” statt „Demokalypse” – das ist auch die Sicht von Mercedes-Benz auf die nachhaltige Veränderung der Altersstruktur. Um die Chancen des demografischen Wandels aber auch aktiv zu ergreifen hat der Automobilhersteller die Initiative YES – „Young and Experienced together Successful“ ins Leben gerufen.

8. Dezember 2016

Wiki Einträge:

Teilen via

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Der demografische Wandel wird in der öffentlichen Wahrnehmung zunehmend als Schreckgespenst diskutiert. Die Wissenschaft allerdings belegt eindeutig: Die Angst vor der viel zitierten „Demokalypse“ ist unberechtigt.

Ja, der Anteil der älteren Menschen an der Bevölkerung steigt. Damit wird aber nicht alles schlechter. Produktivität und Lernfähigkeit zum Beispiel sind altersunabhängig. Die gute Nachricht: Jeder Mensch bleibt in jedem Alter entwicklungsfähig! Und: Mit zunehmendem Alter ist der Gewinn an wertvollen Erfahrungen ein echtes Plus für alle – in der Gesellschaft und in den Unternehmen.

‚Demochance‘ statt ‚Demokalypse‘ – das ist auch die Sicht von Mercedes-Benz auf die nachhaltige Veränderung der Altersstruktur. Allerdings gilt es, die Chancen aktiv zu ergreifen. Vor diesem Hintergrund wurde daher im August 2014 die Demografie-Initiative YES auf den Weg gebracht. YES steht für „Young and Experienced together Successful“. Eines der Ziele der Initiative ist kein geringeres als der Anstoß eines Paradigmenwechsels. So soll der häufig vorherrschenden pessimistischen Grundhaltung gegenüber dem Alter entgegengetreten und die positiven Aspekte des Alters sowie die individuellen Potenziale eines jeden stärker in den Vordergrund gestellt werden.

Paradigmenwechsel, Demografie-Spiegel und EY ALTER: Mehrebenenansatz mit Weitblick

Konkret setzt YES auf drei Ebenen an. In der ersten Ebene werden explizit die Führungskräfte im Unternehmen angesprochen. So hat Mercedes-Benz das Thema Alter als zentralen Faktor in seinen Führungskräfte-Schulungen „Mensch im Mittelpunkt: YES!“ verankert. Paradigmenwechsel bedeutet hier: weg von der Defizithypothese des Alterns, hin zu einer mehr realistischen und unvoreingenommenen Betrachtung und Herangehensweise. Mit eigens entwickelten Demografie-zentrierten Erlebnismodulen soll eine alterspositive Führungskultur bei Mercedes-Benz etabliert werden. Die Formel lautet: Jung und Erfahren = gemeinsam erfolgreich!

In der zweiten Ebene werden alle im Konzern existierenden Instrumente und Maßnahmen zum demografischen Wandel, z. B. Ergonomie, Gesundheitsmanagement, Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, anhand von standardisierten Messinstrumenten transparent gemacht und als Basis für die Entwicklung neuer Demografie-Zielbilder genutzt. Der so genannte „Demografie-Spiegel“ fungiert als Steuerungs- und Prüfinstrument und soll die „Demografie-Festigkeit“ des Unternehmens auf den Prüfstand stellen.

Flankiert werden die internen Aktivitäten für eine neue Sicht auf Alter und Altern durch ein innovatives Marketingkonzept. In der dritten Ebene dient die interaktive Ausstellung EY ALTER als zentraler Aktionsraum für die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema Alter. Die Ausstellung macht die Besucher auf die Potenziale aufmerksam, die jedem Alter innewohnen. Sie klärt die wissenschaftlichen Fakten, zeigt die Stärken jeder Generation auf und trägt dazu bei, gängige Altersstereotype zu hinterfragen. Bewusst richtet sich die Ausstellung nicht nur an Mitarbeiter des Konzerns, sondern an alle interessierten Menschen. Der Paradigmenwechsel soll nicht nur bei Mercedes-Benz angestoßen, sondern auch in die Gesellschaft getragen werden. Je mehr Menschen erreicht werden und ein Bewusstsein für die Bedeutung des demografischen Wandels und seinen ihm innewohnenden Chancen entwickeln, desto besser. EY ALTER, du kannst dich mal kennenlernen.