ThyssenKrupp ProZukunft Wissenstransfer Demografischer Wandel

Damit das Wissen nicht in Rente geht

In unserer Best Practice–Serie stellen wir innovative Projekte verschiedener Unternehmen zur Zukunftsfähigkeit im demografischen Wandel vor. Heute: Der Wissenstransfer bei ThyssenKrupp!

9. August 2016

Wiki Einträge:

Teilen via

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Längere Lebensarbeitszeiten, Fachkräftemangel und steigende Bedeutung von Wissen: Die ThyssenKrupp Steel Europe AG bündelt ihre Aktivitäten bezüglich des demografischen Wandels bereits seit 2006 unter dem Titel „ProZukunft“.

Wissen erhalten

Wechselt ein langjähriger Mitarbeiter in den Ruhestand, so geht mit ihm oder ihr auch eine große Menge an Erfahrungswissen. Damit dieses dem Unternehmen erhalten bleibt, wurde bei ThyssenKrupp Steel Europe AG ein systematischer Wissenstransfer-Prozess eingeführt. Dieser beginnt mit einer guten Vorbereitung. So werden die ausscheidenden Mitarbeiter als Ratgeber für ihre jüngeren Nachfolger gecoacht, bevor sie über einige Wochen im Arbeitsalltag ein gemeinsames Tandem bilden. Nachdem die Rahmenbedingungen geklärt sind und sich das jeweilige Tandem kennengelernt hat, beginnt der eigentliche Wissenstransfer.

Wissen weitergeben

Für einen Wissenstransfer werden die Arbeitsprozesse analysiert und ein On-the-Job-Maßnahmenplan erstellt. Dieser ist auch Teil der Wissenstransfermappe, die von Wissensgeber und Wissensnehmer selbst erstellt wird. Die Mappe enthält bereits zwanzig Wissenskategorien als Anregung, zur Orientierung und zur Systematisierung der Gespräche mit dem Wissensgeber. Bei Bedarf kann auch methodische Unterstützung eingeholt werden, z.B. in Dreiergesprächen mit Moderatoren aus dem eigenen Bildungszentrum, die während des gesamten Prozesses als Transferbegleiter fungieren. Am Schluss wird mit einem Feedbackbogen die Qualität der Unterlagen, der Betreuung und der Wirksamkeit evaluiert.

Wissen, das in keinem Lehrbuch steht

Bisher mit großem Erfolg. Zu den Vorteilen dieser Methode zählt nicht nur, dass dem Wissen eine Struktur gegeben und es entsprechend dokumentiert wird. Es sind insbesondere die wichtigen Kniffe und das Alltagswissen, die im Tandem „on the job“ von unschätzbarem Wert sind. Seit 2006 haben daher bereits über 200 Mitarbeiter ihr Wissen auf diese Art und Weise an ihre Nachfolger weitergegeben.

ThyssenKrupp Steel Europe AG

  • Branche: Stahl
  • Produkte: Flachstahl
  • Mitarbeiter: 19.000
  • Standorte: Deutschland (Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop, Kreuztal)

„ProZukunft“ in Stichpunkten

  • Schwerpunkt: Wissenstransfer
  • Ziel: Erhalt von Erfahrungswissen, Kompetenzentwicklung
  • Zeitraum: seit 2006, unbefristet
  • Beteiligte: ca. 500